Breitenberghütteneroberung am 11.01.2013

Breitenberghütteneroberung am 11.01.2013

Mit dem Einladungsmail hat uns Sepp Franz Schorsch einen guten Rutsch ins Neue Jahr gewünscht. Der Wunsch ging prompt in Erfüllung wir konnten tatsächlich über weite Strecken heimwärts runterrutschen ( auf den mitgebrachten Schlitten natürlich! ) .Aber erst die Arbeit dann das Spiel – rauf zu war´s schon zum kämpfen. Aber wir sind ja kampferfahren, nicht umsonst wird in Sepps Volleyballtruppe jeden Freitag gekämpft. Ja man sieht wofür sowas gut ist. Unser Freund Krämer Schorsch, der ja jetzt ein Brannenburger ist, hat sich trotz verhextem Rücken bis zum Posterholungsheim geschleppt um uns den optimalen Hin-und Rückweg zu zeigen. Ein feiner Zug, aber schade was es dass er selbst nicht mitmachen konnte. Umara Sieme sind wir dann zum Starten gekommen. Die Vorhut ( fünfe ) war scho nach ca. 1 Stund auf der Hüttn. De andern 4 ham 10 Minuten länger braucht. In dene 10 Minuten ham de versucht, mit einigen Übertreibungen die Hüttendamen auf die Nachkommenden einzustimmen. Ich kann ja nur ahnen was unser Senior wieder über unsaoan verbreitet hat. Oiso mia warn 9 Mann und es gab keine Verluste. Da Guste mußte wegen Trainingsmangel kurz vor dem Ziel noch einen Krampf bekämpfen, da Sepp hat´n dann erfolgreich mental gestärkt. Er war dann glei wieder so guat beinand, dass er 4 Portionen dabackt hätt wenn er bloß 3 zahlen müßt, so wia ses beim Karstadt anbieten.
Doch das hat auf da Hüttn ned golten. Sche war, dass diesmal alle 3 Vorständ dabei warn ( Sepp Franz Schorsch ). Nachdem de etwas attraktiveren jüngeren Männer entweder heimgegangen oder langweilig waren hat sich die Wirtin auch für uns Senioren a bisserl Zeit genommen zum kennenlernen. Passt scho - oder ?
Natürlich hat sie da Emmeran wieder sei Alter schätzn lassen und war dann wieder vollauf zufrieden, daß er ned da Älteste is. I muaß sagn, I bin soweit, daß I langsam zum Gegenangriff übergehschaumer mal was rauskummt ! Gut getränkt und gestärkt traten wir umara 11 Uhr den Rückzug an.Jeda auf sein Schlitten und normal mit Licht. Passiert is nix schlimmes, bis auf an kloana Nasenkratzer und a paar Prellungen is ois guat ganga. Da Franz hat uns alle na no super heimgfahrn und nächsten Freitag treffen ma uns in da Turnhalle.


Simon